Alles digital oder doch wieder „normal“? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume – das Zukunftsforum Ländliche Entwicklung 2021 findet erstmals digital statt. Mit dabei ist auch Dr. Sebastian Elbe, SPRINT.

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen beschleunigt. Homeoffice, Videokonferenzen und Live-Streams sind für viele ganz normal geworden. Welche Chancen bieten die neuen Formen von Arbeit und Teilhabe für die Ländlichen Räume? Diese Frage diskutiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 20. und 21. Januar 2021 mit den Akteuren der Ländlichen Entwicklung– und zwar digital.

Denn die Folgen der Corona-Pandemie machen auch vor dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung nicht Halt. So haben alle Interessierte erstmals die Möglichkeit, ortsunabhängig mitzudiskutieren, Ideen zu sammeln und Erfahrungen auszutauschen.

Bundesministerin Julia Klöckner wird das 14. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung am 20. Januar um 11 Uhr eröffnen. Im Anschluss bieten Partnerinnen und Partner aus ganz Deutschland und dem Partnerland Niederlande 32 Fachforen zur Diskussion und zur Vernetzung an. Die Themen reichen dabei von der Förderung des Ehrenamtes, über die gesundheitliche Teilhabe bis hin zu mehr Arbeitsqualität im ländlichen Raum.

Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit Dr. Sebastian Elbe, SPRINT, zum Thema „Die GAP nach 2020 – Chancen und Perspektiven der Digitalisierung im Online-Fachforum 3.

Die kostenfreie Anmeldung ist hier möglich.